Auszeichnung in Gold für den Honig der Gruber-Schule

Der Deutsche Imkerbund bescheinigt dem Honig unserer Schule beste Qualität. Unter allen 459 eingesendeten Honigen aus ganz Bayern wurde unser Honig mit der höchsten Stufe GOLD 1A ausgezeichnet. Am Honiglabor der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau in Veitshöchheim wurden im Rahmen der diesjährigen Prämierung strenge Kriterien angelegt und auf unterschiedliche Qualitätsmerkmale wie Wassergehalt, Reinheit, Inhaltsstoffe und Geschmack hin untersucht. In allen Bereichen erreichte die Gruber-Schule die höchste Punktzahl. Am Ende gab es dafür eine Urkunde und eine Medaille in Gold.

 

Solange der Vorrat reicht, kann an der Gruber-Schule cremig gerührter Blütenhonig und naturklarer Sommerhonig im 500g-Glas zum Preis von 6,– € erworben werden.

Die MedienAG macht Inventur

Im Rahmen des Ganztagesangebots „MedienAG“ haben einige Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen den Keller unserer Schule entrümpelt, in dem sich über die Jahre eine Vielzahl technischer Geräte angesammelt hatte. Die Bildschirme, Computer, Drucker usw. wurden sortiert, gezählt, auf ihre Funktion überprüft und das Ergebnis der Inventur schriftlich festgehalten.

Dabei wurde nicht nur ein Überblick über die Bestände geschaffen, sondern auch das Wissen der Kinder über Anschlüsse, Kabel und die Funktionsweise der einzelnen Geräte vertieft.

Bienendorf erhält ein Facelift – und viel neuen Lebensraum!

Die Bienen selbst bekamen an dem Tag so gut wie nichts mit: Sie wurden eingesperrt. Zur Sicherheit der 18 Firmenmitarbeiter, die am späten Nachmittag für zwei Stunden im Bienendorf im Einsatz waren. Schließlich sollte niemand gestochen werden; und das hätte leicht passieren können, wenn im sonst so ruhigen Garten auf einmal emsige Betriebsamkeit herrscht.

Einmal im Jahr trifft sich eine Gruppe von Abteilungsleitern und Angestellten der Firma Westlake-Vinnolit Burghausen und unterstützt ein gemeinnütziges Projekt. In diesem Jahr wurde die Gruber-Schule Kooperationspartner des weltweit führenden Herstellers von PVC mit rund 1.400 Beschäftigten und 5 Standorten in Deutschland. Das Service Community Event hat sich für unsere Schule also angeboten.

Nachdem Frau Freudlsperger, die Leiterin des Umweltamtes Burghausen, grünes Licht gegeben hatte, konnten die Arbeiten beginnen. Aufgeteilt in kleine Teams legten die Helfer unterschiedliche neue Pflanzbereiche an, die in Zukunft viele Tierarten anlocken und neuen Lebensraum schaffen werden. Neben einem Lavendel-Steingarten, einem Bereich für Schmetterlingsflieder, einer Geröll-Insel und einem Blumenbeet stand das Anlegen und Bepflanzen eines Heidegartens auf dem Programm. Überall musste zuerst die oberste Grasnarbe abgetragen werden. Dann wurde ein Unkraut-Vlies verlegt und die Umrandung gesetzt. Als nächstes wurde entweder mit Mulch oder Schotter-Kies aufgefüllt und 3t Granitsteine verteilt. Im letzten Schritt konnte man die Pflanzen im Heidebereich einsetzen.

Schulreferent Norbert Englisch, die Vorsitzende des Elternbeirates Frau Sabine Rosellen, unser Imker Robert Redinger und Hausmeister Thomas Lanner begleiteten die Arbeiten.

Bevor es dann gegen Abend hin dunkel wurde, lud Frau Rosellen zur Brotzeit ein und man konnte in sympathischer Runde ins Gespräch kommen.

Ganz fertig geworden ist das Projekt zwar nicht, aber es ist enorm viel auf den Weg gebracht! Das Ergebnis kann sich jetzt schon sehen lassen.

Die Gruber-Schule bedankt sich ganz herzlich für diese einzigartige Unterstützung durch die Firma Westlake-Vinnolit. Gerne können wir uns im kommenden Jahr an gleicher Stelle wieder treffen – es gäbe noch etliche Vorhaben im Bienendorf!

Honigernte

Unsere Bienen waren recht fleißig und haben ihre Vorräte bis zum Rand aufgefüllt. Nach der Entnahme aus dem Stock musste entdeckelt und der Honig aus den Waben geschleudert werden. Knapp 100 kg konnten geerntet werden. Abgefüllt wird er aber erst nach einer Ruhezeit von ein paar Tagen. Nach dem Filtern und Klären gibt es dann 250g- und 500g- Gläser im Angebot. Wir hoffen natürlich, dass der Honig genauso lecker schmeckt, wie der aus der letztjährigen Ernte.

Königinnen erfolgreich nachgezüchtet

Zum ersten Mal versuchte sich unsere Imker-Gruppe in der Königinnenzucht – und es hat geklappt! Zunächst wurden Weiselzellen mit jungen Königinnen-Larven in ein Pflegevolk gebracht, damit sie von Ammenbienen mit dem Gelee Royale versorgt werden. Das ist ein spezieller Futtersaft, mit dem die Bienen ausschließlich die Königinnen aufziehen. Nach dem Schlüpfen wurden die neuen Majestäten in Begattungskästchen umgesiedelt und im Bienendorf aufgestellt. Nun warten wir ca. zwei Wochen bis die Königinnen anfangen Eier zu legen. Dann sind sie bereit ihre eigenen Völker zu gründen.

Schulsanitäter erhalten neue Westen und einen Notfallrucksack

Seit diesem Schuljahr gibt es Schulsanitäter an der Franz-Xaver-Gruber-Mittelschule in Burghausen. Die Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) hat rote Einsatzwesten mit Aufdruck und einen mit Erste-Hilfe-Materialien gefüllten Notfallrucksack gesponsert, damit sie bestens für Einsätze gerüstet sind. Die Schulsanitäter bedanken sich auf diesem Weg sehr herzlich bei der gfi. Sie sind Schülerinnen und Schüler, die von Frau Hoog ausgebildet wurden, um zusammen mit der Lehrerin bei kleineren medizinischen Notfällen in der Schule Erste Hilfe zu leisten. Die Franz-Xaver-Gruber-Schule ist stolz darauf, dass die Lehrkraft und die Schüler ehrenamtlich tätig sind.

Ausflug auf die Burghauser Burg

Am Montag unternahm die Klasse 6a1 gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin, Frau Grössinger, einen Ausflug zur Hauptburg in Burghausen, um das Stadtmuseum zu besuchen und an einem pädagogischen Programm teilzunehmen. In Kleingruppen erkundeten die Schülerinnen und Schüler die interaktive Ausstellung im hinteren Teil des sehr gut aufbereiteten Museums. Dort ging es hauptsächlich um das Freizeitleben im Mittelalter. Die Exkursion ermöglichte eine Verbindung der Fächer Kunst und GPG, wodurch die im Unterricht behandelten Inhalte live und vor Ort vertieft und erweitert werden konnten. Besonders das abschließende Basteln eines alten Spielbretts im Labor des Museums bereitete den Kindern viel Freude, nicht zuletzt, weil sie es mit nach Hause nehmen durften. Dieser Ausflug ist auch für Familien sehr spannend, da Kinder bis 18 Jahre freien Eintritt ins Stadtmuseum haben.

Klasse 6a1 beim Wandertag

Der erste Wandertag führte die Klasse 6a1 zur 3,5 km entfernten Kirche Marienberg. Trotz einiger „Wie lange noch?“ schafften alle Schülerinnen und Schüler, sowie die beiden Lehrerinnen die erste Etappe. Nach einer Stärkung und der Erkundung des katholischen Friedhofes, gekrönt durch eine atemberaubende Aussicht auf Burghausen, wanderte die Klasse singend zurück in Richtung Motorikpark.